Deutscher Gewerkschaftsbund

08.05.2012
6,5 % gefordert

Mehr ist fair - Warnstreik in Dresden

Beschäftigten mit der IG Metall vor den Elbe Flugzeugwerken

EADS Dresden

Warnstreik IG Metall vor den Elbe Flugzeugwerken in Dresden. Hron

Am 8.5.2012 trafen sich die Beschäftigten der Elbe Flugzeugwerke Dresden, EADS bereits zum zweiten Mal für einen Warnstreik vor dem Werktor ihrer Firma. Ebenfalls erschienen zum Warnstreik Beschäftigte von Thyssen Aufzüge Dresden, Alston und SIEMENS Power Dresden. Gerufen hatte sie die IG Metall, die sich in der Tarifrunde für die Metall- und Elektrobetriebe befindet. 

Die Gewerkschaft wartet aktuell auf ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber. Diese wiederum hatten auf die drei Kernforderungen: 6,5% mehr Lohn für ein Jahr für alle Beschäftigten, Übernahme der Auszubildenden und Mitsprache der Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeit in den Unternehmen negativ reagiert. Ihr Angebot umfasst, so rechnete es der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Dresden, Willi Eisele vor, mit effektiv 2,57%-Punkte noch nicht einmal die allgemeine Teuerungsrate. Eisele erläuterte ausführlich die Vorstellungen der Arbeitgeber, die bei der Leiharbeit auf die Tarifregelungen der Zeitarbeit verweisen und die Übernahme der Auszubildenden aggressiv abgewiesen haben.

Eingangs hatte der Metall-Gewerkschafter die Prozeduren der Tarifrunde erklärt. Dabei ging er auf die Entstehung der Forderungen in der Tarifkommission ein und spiegelte die Erwartungshaltungen der Betriebsräte und der Kolleginnen und Kollegen. Ebenso setzte er sich mit der Rechtslage auseinander. Warnstreik und Streik sind in Deutschland gesetzlich verbriefte Rechte jedes Arbeitnehmer und jeder Arbeitnehmerin. Auch die zeitlichen Abläufe der Verhandlungen, bis hin zu möglichen Urabstimmungen in den Tarifgebieten wurden besprochen. 

Der Arbeitgeber der EADS Dresden hatte an diesem Tag den Rechtsrahmen wiederum voll ausgeschöpft, als er den Metallern verbot, die Essensversorgung der Warnstreikenden zu gewähren. Mit dem Verweis auf „Betriebsgelände“ verbot er die Grills anzuwerfen und Essen auszugeben, was natürlich von den Warnstreikenden mit allgemeinem Unmut quittiert wurde. DGB-Regionsvorsitzender Ralf Hron übermittelte die solidarischen Grüße der Mitgliedsgewerkschaften und ging auf die Tarifrunden anderer Branchen und die Solidarität untereinander ein. So des Öffentlichen Dienstes, der Chemiebranche und dem gerade erfolgten Abschluss bei der Telekom. Abschließend verabredeten sich die Warnstreikenden zu weiteren Aktionen, wenn keine abschlussfähigen Tarifangebote unterbreitet werden.

IG Metall

Warnstreik in Dresden. Hron

IG Metall

Warnstreik in Dresden vor der elbe Flugzeugwerke. Hron

IG Metall Übernahme

Operation Übernahme. Beim Warnstreik in Dresden. Hron

IG Metall EADS

Warnstreikkundgebung der IG Metall in Dresden Hron


Nach oben