Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2019

Dresden plant zwei Tage Bildungsurlaub pro Jahr!

PRESSEMITTEILUNG

Dresden, den 6. März 2019

 

Nach einer Pressemeldung der SPD-Stadtratsfraktion stehe die Stadt Dresden kurz vor der Einführung von zwei Tagen Bildungsurlaub pro Jahr. Personalbürgermeister Dr. Peter Lames (SPD) plane diese für die Beschäftigten der Landeshauptstadt wie auch für die der städtischen Eigenbetriebe. Das Vorhaben sei zunächst für eine Laufzeit von einem Jahr geplant.

Der Vorsitzende des DGB-Dresden, André Schnabel,  begrüßt diese Initiative: „Es ist gut, dass die Stadt Dresden diesen Weg gehen will. Zwei Tage sind ein guter Einstieg. Viele Beschäftigte wollen sich weiterbilden und das nicht nur beruflich, sondern auch kulturell, politisch oder auch für´s Ehrenamt. Damit kommt die Stadt Dresden auch ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung nach und wird als Arbeitgeber attraktiver.

Für Sachsen wird es Zeit, dass es ein allgemeingültiges Bildungsfreistellungsgesetz gibt, wie in den meisten Bundesländern auch. Die DGB-Gewerkschaften fordern das bereits seit Jahrzehnten und scheiterten bisher vor allem an der CDU. Lebenslanges Lernen darf man aber nicht nur einfordern, man muss auch die Voraussetzungen dafür schaffen“, appelliert Schnabel in Richtung der Landesregierung.

Der DGB-Bezirk Sachsen tritt für ein Bildungsfreistellungsgesetz ein, dass jedem Beschäftigten fünf Tage Bildungszeit/Bildungsurlaub garantiert. Nähere Informationen finden Sie unter www.zeit-fuer-sachsen.de

 

 


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten