Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 11 - 07.07.2011
IGR Erklärung vom 7.7.2011

Europa muss sozialer werden!

Gemeinsame Erklärung des Interregionalen Gewerkschaftsrates

Die Kürzungspolitik in den Ländern der Europäischen Union führt dazu, dass nicht die Verursacher der Krise, sondern die Bevölkerung und insbesondere die sozial Schwachen, die Kosten zahlen sollen. 

Durch die Kürzungen bei Investitionen, Bildung, Jugend, Sozialleistungen, Löhnen und Gehältern, wird die Zukunft der Menschen massiv gefährdet und die wirtschaftliche und soziale Spaltung in Europa weiter verschärft.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Fokussierung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsländer auf das wirtschaftsliberale Credo weiter verschärft. Im Mittelpunkt der Strategien stehen: 

• Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt

• Kapitalisierung der Systeme der sozialen Sicherheit

• Privatisierung öffentlicher Güter und Dienstleistungen 

Statt Lehren aus der Krise zu ziehen, setzen die Regierungen auf noch mehr Flexibilität und weniger soziale Sicherheit. Prekäre Beschäftigung und Leiharbeit erleben gegenwärtig einen neuen Aufschwung. 

Der Kürzungskurs der Regierungen in Deutschland, Tschechien und Polen wird die miserable Finanzsituation der öffentlichen Daseinsvorsorge weiter verschärfen. Einrichtungen der staatlichen und kommunalen Daseinsvorsorge werden zunehmend aus dem öffentlichen Sektor ausgegliedert: Post und Telekommunikation, Verkehrs- und Versorgungsbetriebe, Krankenhäuser, Sicherheitsdienste etc. Das hat Auswirkungen sowohl auf die Dienstleistungsqualität als auch auf die Arbeits- und Mitbestimmungsbedingungen in den Unternehmen. 

Grundvoraussetzung für das Vertrauen der Menschen in die europäische Idee ist aber die aktive Förderung eines sozialen Europas.

Wir als Gewerkschaften halten öffentliche Dienstleistungen aus sozialen und wirtschaftlichen Gründen für unverzichtbar und für den Zusammenhalt der Regionen in Europa notwendig. Sie müssen eine hohe Qualität haben, für alle zugänglich und bezahlbar sein. 

Informationsforum | Sparen wir uns ein soziales Europa? Kürzungspolitik und ihre Auswirkungen in Tschechien, Polen und Deutschland. 

Wir fordern daher eine wirksame Verpflichtung der Europäischen Union auf den sozialen Fortschritt. Die Gewerkschaften in Europa und im Grenzraum Sachsen, Niederschlesien und Nordböhmen setzen sich für die Schaffung eines sozialen Europas ein: für ein Europa des Zusammenhalts, der Solidarität und Mitbestimmung.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Tag der Arbeit in Dresden
"Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit", unter diesem Motto stehen in diesem Jahr alle Veranstaltungen des DGB zum 01.Mai. Auch in Dresden gibt es wieder ein großes und buntes Familienfest am Volkshaus in Dresden-Mitte. Hauptredner ist diesmal Olivier Höbel von der IG Metall. Hier findet Ihr/ finden Sie alle Informationen zum Tag in Dresden: weiterlesen …
Artikel
STOP CETA / STOP TTIP
Bei der Großdemonstration am 17.09.2016, zu der in sieben Städten Deutschlands aufgerufen wurde, um gegen CETA und TTIP auf die Straße zu gehen, hatte der DGB Dresden-Oberes Elbtal zur regionalen Kundge-bung nach Leipzig mobilisiert. Trotz des widrigen Wetters an diesem Tag sind drei vollbesetzte Busse mit Kol-leginnen und Kollegen aus der Region nach Leipzig gefahren. Insgesamt waren es dann über 10.000 Men-schen, die an der Kundgebung und anschließenden Demonstration um den Leipziger Ring teilgenommen ha-ben. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Dresden bestätigt André Schnabel im Amt als Vorsitzender
Am 14. Juni konstituierte sich in Dresden der Vorstand des DGB-Stadtverbandes neu. Aus ihrer Mitte heraus wählten die ordentlichen Mitglieder, die aus den acht Einzelgewerkschaften kommen, André Schnabel erneut zu ihrem Vorsitzenden. Als Stellvertreter wurde Norbert Winter von der IG BCE gewählt, der das Amt erstmalig antritt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten