Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 12 - 07.10.2022

Mietenaktionstag: Wohnen muss bezahlbar sein. Mieterinnen und Mieter schützen und entlasten!

Zum morgigen bundesweiten Aktionstag „MIETENSTOPP! Hände hoch! Für bezahlbaren Wohnraum“, forderte der Geschäftsführer der DGB-Region Dresden-Oberes Elbtal, André Schnabel, Mieterinnen und Mieter zu schützen und zu entlasten.

Neben einem bundesweiten sechsjährigen Mietenstopp und einem Kündigungsmoratorium für Mieterinnen und Mietern, liege das Augenmerk des DGB auf den weiter stark steigenden Nebenkosten.

„Die zweite Miete wird immer teurer. Auch viele Menschen in Dresden wissen nicht, wie sie die steigenden Energiekosten stemmen sollen. Sie haben Sorge, ohne Heizung einen kalten Winter zu erleben oder sogar wegen unbezahlbarer Nebenkosten ihre Wohnung zu verlieren. Wir brauchen jetzt zügig die Umsetzung der Strom- und Gaspreisbremse, damit die Nebenkosten bezahlbar bleiben“, so Schnabel.

Der DGB setze sich seit langem für einen Energiepreisdeckel ein, um den Grundbedarf an Gas und Strom für alle Haushalte abzusichern. 

Um den Menschen praktisch zu helfen, unterstützt der DGB Dresden-Oberes Elbtal die Aktion des Mietervereins Dresden am morgigen Tag. Zwischen 13.-17.00 Uhr stehen die Türen in der Geschäftsstelle am Fetscherplatz offen, um sich wertvolle Tipps zur Prüfung der Nebenkostenabrechnung einzuholen. (siehe Anlage)

„Es ist aber auch wichtig, dass wir und andere demokratische Akteure Plattformen bieten, um berechtigte Kritik am aktuellen politischen Handeln aber auch den Sorgen der Menschen Gehör zu verschaffen. Deshalb unterstützen wir die Demonstration „Solidarischer Herbst“ am 22.10. in Dresden“, so Schnabel abschließend.

Weitere Informationen unter www.solidarischer-herbst.de

 

 


Nach oben