Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 16 - 09.08.2012

Gleiche Chancen für alle gefordert!

DGB kritisiert die Ergebnisse des Bildungsberichtes für Dresden

Auch der Zusammenhang zwischen Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen und sozialen Problemlagen der Eltern verstärkt sich offensichtlich immer mehr negativ. Hron erinnert daran: „Die künstliche Verknappung des Wohnraums bei gleichzeitigem Wachstum war in Dresden politisch gewollt. Mit dem Verkauf der Dresdner Wohnungsgesellschaft WOBA und dem gezielten Abriss von Neubauwohnungen hat sich die Wohnungsmarktlage für ärmere Menschen verschärft. Die dadurch entstehende soziale Segregation verschärft das Problem.“ Der DGB kritisiert diese Entwicklung: „Eigentlich hat das staatliche Bildungssystem aber genau den umgekehrten Anspruch, nämlich den Ausgleich von sozialen Unterschieden und die Herstellung gleicher Bildungschancen“, so Ralf Hron.

Eine Stadt wie Dresden lebt vor allem von hochqualifizierten Menschen, die die Zukunftschancen der Region durch gute Arbeit erhöhen. „Der Befund des Bildungsberichtes ist nicht hinnehmbar. Der beste Schutz gegen soziale Benachteiligung ist gut bezahlte Arbeit. Dazu muss vor allem etwas gegen Dumping auf dem Arbeitsmarkt getan werden. Zum Beispiel mit ordentlichen Tarifen.“ Der Bildungsbericht sollte aus Sicht des DGB Anlass sein, über die grundsätzlichen Schwerpunkte in der Kommune nachzudenken. „Die Stadt Dresden darf sich nicht nur mit der Herausbildung von Eliten schmücken, sondern muss gleiche Bildungschancen für alle ermöglichen“, so Hron abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
KarriereStart 2018 - Messe in Dresden
Vom 20. bis 22. Januar haben die Gewerkschaften ver.di, IG Metall und BCE gemeinsam mit dem DGB wieder die Gelegenheit genutzt, sich an der KarriereStartmesse 2018 in Dresden unter dem Motto „Zukunft selbst gestalten“ zu beteiligen. weiterlesen …
Artikel
Revolutionsspaziergang
In Kooperation mit dem Dresdner Geschichtsverein e.V. führte der DGB Dresden am 10. Oktober 2018 einen historischen Spaziergang in Dresden zu Erinnerungsorten der Revolution vor 100 Jahren durch. weiterlesen …
Artikel
Sind wir Ostdeutschen tatsächlich Bürger 2. Klasse?
Unter dieser Überschrift hatte der DGB-Kreisverband Meißen Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, am 14.11.2018 in das Stadtmuseum Riesa zu einem öffentlichen Gespräch eingeladen. Es ging um den wichtigen Blick auf Probleme, die in der Vergangenheit begannen und bis heute nachwirken. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten