Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 15 - 11.05.2021
PFLEGE

Zum Walk of Care am 12. Mai: Gesundheit kein Geschäft!

 

Am 12. Mai, dem Internationalen Tag der Pflege, gehen bundesweit unzählige Menschen auf die Straße, um gegen ausbeuterische Verhältnisse und den Pflegenotstand im Gesundheitswesen zu protestieren. In Dresden wird die Demonstration vom Bündnis für Pflege und mehr Personal im Krankenhaus organisiert, mit dem sich der DGB Dresden solidarisch zeigt. Zur Kundgebung ab 16.30 Uhr sind alle Beschäftigten aus Krankenhäusern und Pflegeheimen, Angehörige, Patient*innen und Interessierte eingeladen. Denn nicht erst seit Corona spitzt sich die Lage im Gesundheitssystem immer weiter zu: Betten und Pflegpersonal werden knapp, Kliniken schließen und Pflegekräfte, Altenpfleger*innen, Therapeut*innen, medizinische Assistent*innen und die Ärzt*innen sind überlastet. Darunter leidet nicht nur das Personal, sondern zunehmend auch die Versorgung der Patient*innen. Laut ver.di fehlen in deutschen Krankenhäusern 162.000 Vollzeitstellen, davon 70.000 Fachkräfte in der Pflege. Aktuelle Ergebnisse der ver.di-Befragung „Versorgungsbarometer“ in Krankenhäusern werden anlässlich des Tags der Pflege am 12. Mai veröffentlicht.

Dazu sagt André Schnabel, Vorsitzender des DGB Dresden:

„Der DGB ist solidarisch mit den Pflegekräften, die oft unter sehr prekären Bedingungen arbeiten – in einem Beruf, den die meisten eigentlich aus Leidenschaft ergriffen haben. Deshalb fordern wir mehr Personal im Gesundheitswesen, eine deutlich bessere Bezahlung und humanere Arbeitsbedingungen in allen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Darüber hinaus setzt sich der DGB für den Erhalt aller Krankenhäuser und Standorte in Dresden ein. Gesundheit darf kein Geschäft sein! Das muss bei der Weiterentwicklung des Städtischen Klinikums Dresden immer mitgedacht werden.“

Alle Infos auf einen Blick:

Kundgebung „Walk of Care“ Dresden 2021 – Gesundheit statt Profite
Zeit: 12. Mai 2021, 16.30 Uhr
Ort: Kreuzung Blasewitzer Straße/Fetscherstraße

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Im Landkreis Meißen droht Menschen Armut im Alter
Wenige Tage vor der Bundestagswahl warnt der DGB Region Dresden – Oberes Elbtal vor steigender Altersarmut. Im Landkreis Meißen verdienten Ende vergangenen Jahres 33.767 Beschäftigte (55,8% aller in Vollzeit, ohne Auszubildende) weniger als 2.500 Euro brutto im Monat. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Ein Bruttoeinkommen oberhalb dieser Grenze ist jedoch notwendig, um nach 40 Beitragsjahren nicht in die Grundsicherung zu fallen. Ursache für dieses Problem ist das Senken des Rentenniveaus, das im Jahr 2030 auf bis zu 43 Prozent absinken wird. Zur Pressemeldung
Artikel
Rentenaktionstag: Veränderungen nicht auf die "lange Bank" schieben
Kurz vor der Bundestagswahl am 24. September führte der DGB bundesweit einen weiteren Aktionstag zum Thema Rente durch. Diesmal hieß die Botschaft, Veränderungen am bestehenden Rentensystem dürfen nicht auf die "lange Bank" geschoben werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Auch in der Stadt Dresden droht Menschen Armut im Alter
Wenige Tage vor der Bundestagswahl warnt der DGB Dresden vor steigender Altersarmut. In Dresden verdienten Ende vergangenen Jahres 64.774 Beschäftigte (knapp 39% der Gruppe Vollzeit, ohne Auszubildende) weniger als 2.500 Euro brutto im Monat. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Ein Bruttoeinkommen oberhalb dieser Grenze ist jedoch notwendig, um nach 40 Beitragsjahren nicht in die Grundsicherung zu fallen. Ursache für dieses Problem ist das Senken des Rentenniveaus, das im Jahr 2030 auf bis zu 43 Prozent absinken wird. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten