Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 12_2015 - 12.08.2015

Scheindebatte um verkaufsoffene Sonntage

Mit vollkommenen Unverständnis reagiert der Deutsche Gewerkschaftsbund in Dresden auf die neuerliche Debatte um die Reduzierung der verkaufsoffenen Sonntage in Dresden. „Hier wird durch FDP und CDU eine Scheindebatte geführt. Nachdem ihre Bürgerbefra-gung grandios gescheitert ist nutzen sie nun einen weiteren Strohhalm, um das Thema erneut zu setzen“, kommentiert der Vorsitzende des DGB-Dresden, André Schnabel, den erneuten Vorstoß im Stadtrat. „Der Zusammenhang zwischen dem Rückgang der Touristenzahlen und der Reduzierung der Ladenöffnung an Sonntagen existiert nicht. Ganz im Gegenteil, Dresden könnte an Sonntagen mehr Menschen in die Stadt locken, wenn alle Läden geschlossen wären, so wie nicht nur wir das als Gewerkschaften fordern. Mit der konsequenten Einhaltung der Sonntagsruhe könnte Dresden wirklich positiv von sich reden machen“, ist sich Schnabel sicher.

„Was den Rückgang der Touristenzahlen von Januar bis Juni angeht liegen ganz andere Gründe offen zu Tage. Hier schlägt das schlechte Image Dresdens als Geburtsstadt und Hochburg der PEGIDA-Bewegung zu. Es gibt genügend Menschen außerhalb der Stadt die das beunruhigt und die auch nicht verstehen, warum es in Dresden nicht gelungen ist, hier deutlicher entgegenzutreten. Dass das von FDP und CDU nicht diskutiert wird, verwundert mich nicht. Gerade von diesen Parteien ist auch aktuell in der Flüchtlingsdebatte nichts bis wenig Konstruktives zu hören“, so Schnabel abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
KarriereStart 2018 - Messe in Dresden
Vom 20. bis 22. Januar haben die Gewerkschaften ver.di, IG Metall und BCE gemeinsam mit dem DGB wieder die Gelegenheit genutzt, sich an der KarriereStartmesse 2018 in Dresden unter dem Motto „Zukunft selbst gestalten“ zu beteiligen. weiterlesen …
Artikel
Revolutionsspaziergang
In Kooperation mit dem Dresdner Geschichtsverein e.V. führte der DGB Dresden am 10. Oktober 2018 einen historischen Spaziergang in Dresden zu Erinnerungsorten der Revolution vor 100 Jahren durch. weiterlesen …
Artikel
Sind wir Ostdeutschen tatsächlich Bürger 2. Klasse?
Unter dieser Überschrift hatte der DGB-Kreisverband Meißen Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, am 14.11.2018 in das Stadtmuseum Riesa zu einem öffentlichen Gespräch eingeladen. Es ging um den wichtigen Blick auf Probleme, die in der Vergangenheit begannen und bis heute nachwirken. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten