Deutscher Gewerkschaftsbund

17.10.2019

Sauberkeit hat ihren Preis!

Am 30. September unterbrachen die Arbeitgeber nach 12-stündigen Gesprächen die sechste Verhandlung im aktuellen Konflikt. Damit hängen 650.000 Beschäftigte weiterhin in der Luft. Trotz intensiver Diskussionen und einigen Annäherungen war bei wichtigen Themen keine Einigung möglich.

Arbeitgeber setzen weiter auf Änderungsverträge

Industriereiniger*innen, z.Bsp. in der Automobilindustrie, weiterhin ohne höhere Zuschläge

Streichkonzert bei Zuschlägen für Arbeiten an Sonn-und Feiertagen und bei zusätzlicher Nachtarbeit

Weihnachtsgeld und Wertschätzung immer noch tabu

Zuschläge für Teilzeitbeschäftigte erst, wenn sie über 8 Stunden am Tag gearbeitet haben

Das Thema Weihnachtsgeld hat einen besonders hohen Symbolwert für die Kolleginnen und Kollegen. Hier fühlen Sie sich von den Arbeitgeber*innen auch besonders an der Nase herumgeführt. Mirko Hawighorst betonte heute in Dresden, dass dieses Thema bereits in der letzten Tarifrunde auf der Tagesordnung stand. Damals hatten die Arbeitgeber*innen darauf bestanden, dass erst in der nächsten Tarifrunde darüber verhandelt werden soll. Nun fahren sie wieder die gleiche Taktik und versuchen das Thema weiter zu verschieben. Das lassen sich die Kolleg*innen aber nicht weiter gefallen.

Aktuell gibt es noch keinen neuen Termin für weitere Verhandlungen.


Nach oben

DGB-Rentenkampagne

Logo Claim DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen
DGB

DGB-Infoservice einblick

125 Jahre 1. Mai Historische Abbildung
DGB/ver.di
DGB Sachsen
NDC