Deutscher Gewerkschaftsbund

14.01.2016
Konferenz der Dresdner Zivilgesellschaft zum Thema: PEGIDA

Strategiekonferenz zum Umgang mit PEGIDA

Vom 15.01.-16.01.2016 findet am Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden (Bergstraße) eine Konferenz zum Umgang mit PEGIDA statt. Zugesagt haben Referent_innen aus dem gesamten Bundesgebiet; als Teilnehmer_innen und Gäste sind Initiativen, Organisationen, Bündnisse und Einzelpersonen angeschrieben worden. Gerechnet wird derzeit mit deutlich über 200 Teilnehmer_innen. Umrahmt wird die zentrale Workshoparbeit durch Vorträge und Lesungen.

Seit über einem Jahr bestimmen die rassistischen Kundgebungen PEGIDAs das Stimmungsbild Dresdens und Umgebung. Mit der Aufnahme von Asylsuchenden verschärft sich der Ton gegenüber Schutzsuchenden in den Reden PEGIDAs mehr und mehr. Dabei ist zu beobachten, dass die Organisator_innen von PEGIDA Kontakt zu Initiativen in Dresden und Umland suchen, die gegen die weitere Unterbringung Asylsuchender vorgehen. Im Umfeld von PEGIDA-Demonstrationen werden dabei regelmäßig Menschen anderer Meinung, anderer äußerer Erscheinung sowie Vertreter_innen der Presse verbal und tätlich angegriffen. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Gruppe weiter radikalisieren wird.

Erreicht werden soll mit dieser Konferenz, dass die Akteur_innen der Stadt eine gemeinsame Strategie zum weiteren Umgang mit PEGIDA finden. Es ist beabsichtigt, neue Vernetzungen zu ermöglichen und alte Netzwerksrukturen wieder zu beleben. Dazu sollen in Workshops zu einer breiten Palette von Themen Maßnahmen entwickelt werden. In einer Analyse aus allen gesellschaftlichen Blickwinkeln sollte es leichter fallen, die bisherigen Aktionsformen objektiv zu bewerten und sinnvolle Alternativen zu entwickeln. Anders als in Aktionsformen einzelner Bündnisse ist es erst auf einer breit angelegten Konferenz möglich, längerfristige Strategien zu entwickeln, die auf mehreren Ebenen und parallel zueinander von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen initiiert und getragen werden. Ebenfalls benötigt es einen breiten Rahmen, wie er bei einer Konferenz gegeben ist, um die sich im Verlauf ergebenden Ideen zu bündeln und die verschiedenen Aktionsformen zu einem kohärenten Ganzen zu koordinieren.

Anmeldung und weitere Infos unter: http://dresden-nazifrei.com/strategiekonferenz

 


Nach oben