Deutscher Gewerkschaftsbund

25.10.2017

Herz statt Hetze - Für ein Dresden ohne Rassismus

Für ein Dresden ohne Rassismus, dafür sind an diesem Tag ab 14:00 Uhr zahlreiche Organisationen, Initiativen und Parteien mit Veranstaltungen und Demonstrationen auf den Straßen und Plätzen von Dresden. Sie laden auch uns, die Kolleginnen und Kollegen der DGB-Gewerkschaften, dazu ein, ein Zeichen zu setzen für eine lebenswerte Stadt, in der Menschen leben können, ohne auf Grund ihrer Herkunft, ihrer Religion oder ihrer Lebensplanung Ausgrenzung zu erfahren.

Toleranz, Mitmenschlichkeit und Solidarität, das sind auch unsere Werte. Deshalb rufen wir als DGB-Dresden dazu auf, am 28.10. auf die Straße zu gehen. Lasst uns gemeinsam zeigen, dass Dresden auch anders kann als „immer wieder Montags“.

 

Ablauf:

14:00 Uhr 

Postplatz
Kunst und Kultur in Zeiten des Rechtsrucks, Die Veranstaltung wird organisiert von der Studentengruppe What (Wissen, Handeln und Teilnehmen)

 

14:30 Uhr

JORGE-GOMONDAI-PLATZ
Gemeinsam für sozialen Fortschritt und  Rassismus den Boden entziehen, Demo zum Pirnaischen Platz, Die Demonstration wird organisiert vom Stadtverband DIE LINKE Dresden und dem SAV (Sozialistische Alternative)

 

15:00 Uhr

SCHIESSGASSE
Antifaschismus bleibt notwendig, Eine gemeinsame Aktion der Gruppe "Hope - fight racism", des Bündnisses Dresden Nazifrei und der URA Dresden

15:00 Uhr  

FRAUENKIRCHE
Nächstenliebe kennt keine Grenzen, Friedensgebet in der Unterkirche der Frauenkirche, Eine Veranstaltung der Initiative erhebet eure Herzen

 

15:30 Uhr 

ALTMARKT - Ostseite
Rassismus Widersprechen – Haltung zeigen, Die Kundgebung organisiert die Gruppe „Nationalsozialismus raus aus den Köpfen“ gemeinsam mit der Linksjugend Dresden

 

16:00 Uhr

PIRNAISCHER Platz                                                                                                                                                                                        

Gemeinsames Treffen und Demonstration zum

16:30 Uhr

NEUMARKT
GEMEINSAME DEMO UND ABSCHLUSS

 

Alle Informationen findet Ihr auch auf der Facebookseite:  https://www.facebook.com/HerzStattHetze/

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ausstellung eröffnet: "Opfer rechter Gewalt in Sachsen"
Am 03. November wurde im Foyer des Volkshaus Dresden am Schützenplatz die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt in Sachsen“ erstmalig einem interessierten Publikum gezeigt. Anlässlich dieses Ereignisses hielt unter anderem auch der Vorsitzende des DGB-Dresden, André Schnabel, eine kurze Ansprache: weiterlesen …
Artikel
Aufruf anlässlich der Kundgebung für Weltoffenheit, Religionsfreiheit und zur Aufnahme Asylsuchender am 17.11.2014 in Dresden
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, es freut mich, dass sie heute hier her gekommen sind, um gemeinsam zu zeigen, das Dresden eine weltoffene und hilfsbereite Stadt ist. Eine Stadt, in der Menschen in Not willkommen sind, wie es in der Erklärung der Oberbürgermeisterin und der Fraktionsvorsitzenden im Dresdener Stadtrat heißt. Ich möchte auch dem sächsischen Flüchtlingsrat danke sagen, der die Initiative für die heutige Veranstaltung ergriffen hat. Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Das Elend in vielen Regionen ist so groß, dass es für uns nur ganz schwer nachvollziehbar ist, was das tatsächlich für jeden einzelnen bedeutet. Es vergeht zwar kaum ein Tag, an dem in den Nachrichten nicht über die Konflikte in der Welt berichtet wird und trotzdem ist es für uns so schwer zu greifen wie die Erzählungen unserer Großeltern aus der Zeit des Nationalsozialismus. weiterlesen …
Artikel
Muslime gehören zu Dresden
Am 1. Juli 2009 schockierte die Nachricht vom Attentat auf die in Dresden lebende Ägypterin Marwa El-Sherbini nicht nur unsere Stadt, sondern die Menschen in allen Teilen der Welt. Mit 18 Messerstichen wurde sie von einem Rassisten und Islamhasser im Dresdner Landgericht ermordet. Das geschah nicht nur vor den Augen ihres Kindes Mustafa und ihres Ehemannes, sondern in aller Öffentlichkeit. Die DGB-RGS Dresden-Oberes Elb-tal untersützt alljährlich das Gedenken an Marwa, um gemeinsam zu erinnern und zu mahnen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten