Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 7 - 07.08.2017

DGB-Dresden bestätigt André Schnabel im Amt als Vorsitzender

Am 08. Juni konstituierte sich in Dresden der Vorstand des DGB-Stadtverbandes neu. Aus ihrer Mitte heraus wählten die ordentlichen Mitglieder, die aus den acht Einzelgewerkschaften kommen, André Schnabel erneut zu ihrem Vorsitzenden. Als Stellvertreter wurde Norbert Winter von der IG BCE gewählt, der das Amt erstmalig antritt.

Auf seiner Sitzung befasste sich der neue Vorstand besonders mit den anstehenden Bundestagswahlen. Auch in diesem Jahr haben die Gewerkschaften wieder Forderungen an die zur Wahl stehenden Parteien und ihre Kandidaten formuliert. Die Interessen der Beschäftigten stehen dabei erwartungsgemäß im Vordergrund. Aber auch die soziale Absicherung besonders bei Krankheit und im Alter sind wichtige Themen.

Unter der Überschrift „Rente muss reichen!“ haben die DGB-Gewerkschaften bereits im letzten Jahr eine Kampagne gestartet. „Nach der derzeitigen Gesetzeslage werden auch in Dresden zukünftig deutlich mehr Menschen in Altersarmut leben müssen als jetzt“, stellt André Schnabel nüchtern fest. „Es ist daher umso wichtiger, dass wir wieder zu einer gesetzlichen Altersabsicherung kommen, die ein Leben in Würde im Alter sichert. Eine Rente auf Grundsicherungsniveau erschüttert zurecht viele Menschen in ihrem Gerechtigkeitsempfinden und höhlt die Akzeptanz der gesetzlichen Rentenversicherung weiter aus.“

Am bundesweiten Kampagnentag am 31.Mai, war der DGB-Dresden auch am Hauptbahnhof präsent. „Die durchweg positive Resonanz hat uns darin bestärkt, dass wir noch einmal unmittelbar vor der Bundestagswahl im September mit Aktionen in der Stadt präsent sein werden“, kündigt Schnabel bereits jetzt an. Außerdem wird es auch wieder ein Wahlforum mit den Kandidaten aus Dresden geben.

 

Zum Hintergrund:

Aller vier Jahre müssen die Vorstände des DGB auf der regionalen Ebene neu gewählt werden. André Schnabel war bereits seit März 2014 der Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Dresden. Er ist hauptamtlich beschäftigt beim DGB-Bezirk Sachsen und dort zuständig für die Regionalarbeit in Dresden, Meißen und der Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge. Außerdem betreut er den Bereich der Beruflichen Bildung landesweit.

Sein Stellvertreter Norbert Winter, arbeitet bereits seit 2012 im Vorstand mit. Er ist hauptamtlich bei seiner Gewerkschaft IG BCE als Gewerkschaftssekretär beschäftigt.

 

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Kampagnenstart in Dresden: DGB-Straßenbahn wirbt für Kurswechsel in der Rentenpolitik
„Rente muss reichen. Kurswechsel: Die gesetzliche Rente stärken!“ Unter diesem Slogan fährt ab Mitte nächster Woche eine Straßenbahn für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) durch Dresden. Der Zug wird bis zum September nächsten Jahres in der Stadt zu sehen sein. Dann ist Bundestagswahl – der DGB macht so darauf aufmerksam, worauf es bei der Rentenpolitik ankommt. Zur Pressemeldung
Artikel
Kampagnenstart in Dresden: DGB-Straßenbahn wirbt für Kurswechsel in der Rentenpolitik
„Rente muss reichen. Kurswechsel: Die gesetzliche Rente stärken!“ Unter diesem Slogan fährt ab Mitte nächster Woche eine Straßenbahn für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) durch Dresden. Der Zug wird bis zum September nächsten Jahres in der Stadt zu sehen sein. Dann ist Bundestagswahl – der DGB macht so darauf aufmerksam, worauf es bei der Rentenpolitik ankommt. weiterlesen …
Artikel
Der DGB wird 25!
Im Oktober 2016 jährte sich zum 25sten Mal die Gründung des DGB in der Region Dresden–Oberes Elbtal. Die Arbeit wurde natürlich bereits 1990 aufgenommen, aber die Gründungskonferenzen waren für die damaligen DGB-Kreise Riesa und Dresden im Oktober 1991. Der DGB hat dies zum Anlass genommen, um in einer Veranstaltung am 2. November 2016, im Volkshaus Dresden - nicht nur, aber besonders - an die bewegten Anfangsjahre zu erinnern. Kolleginnen und Kollegen, die damals aktiv waren und zum Teil auch heute noch aktiv für die Gewerkschaftsarbeit eintreten, sind dabei zu Wort gekommen. Da von Dresden aus auch schon immer Gewerkschaftspolitik für das Land gemacht wurde, sollte auch das eine Rolle spielen. Dafür haben wir uns ehemalige Partner aus der Politik und aus gemeinsamen Projekten eingeladen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten