Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2015

Es reicht! - Herz statt Hetze!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor einem Jahr hat PEGIDA noch versucht sich einen seriösen Anstrich zu geben. Unter anderem wurde postuliert, dass man selbstverständlich für Asyl sei. Menschen aus Bürgerkriegsländern müsste geholfen werden. „Nur Wirtschaftsflüchtlinge“ lehne man ab. Diese Argumentation ist vollständig verschwunden. Asylbewerber bzw. „Asylanten“ sind alle „Betrüger und Schmarotzer“, „der Krieg in Syrien eine reine Erfindung … und, und, und“. 9.000 Menschen gingen gestern auf die Straße, weil sie genau so denken wie Bachmann und Festerling. Sollten am Anfang noch Zweifel darüber bestanden haben was die Motivation der Montagsdemonstranten ist und ob sie fremdenfeindlich sind oder doch nur „besorgte Bürger“, so dürften aktuell keine Zweifel mehr aufkommen. Hass und Fremdenfeindlichkeit haben wir als Gewerkschaften noch nie toleriert. Lasst uns deshalb auch am 19. Oktober zeigen, dass wir für Toleranz, Courage und Demokratie stehen.  Schließen wir uns den Gegenprotesten an!

Start:     17.30 Uhr am Bahnhof Mitte       Ende:    Postplatz

 

Aufruf von Dresden Nazifrei, Dresden für Alle und Postplatzkonzerte

 

Es reicht! Am 19. Oktober - Herz statt Hetze!

Seit nunmehr einem Jahr haben in Dresden Hass, Rassismus und Gewalt ihre abendländische Heimat gefunden. Von hier strahlt die Menschenfeindlichkeit ins ganze Land. Die Grundfesten unseres Zusammenlebens geraten in Gefahr.

PEGIDA wirkt: Sachsen erlebt eine Welle von Angriffen auf Menschen, die nicht in das völkische Weltbild von PEGIDA passen. Ausschreitungen wie in Dresden-Prohlis, Heidenau und Freital sind das Ergebnis der geistigen Brandstiftung montäglicher PEGIDA-Aufmärsche. Denn diejenigen, die täglich Gewalt auf die Straßen tragen, üben ihren Hass auf den wöchentlichen PEGIDA-Spaziergängen ein. Dort hetzen die Wortführer*innen um Lutz Bachmann und Tatjana Festerling in widerlicher, verachtender Art und Weise gegen Menschen die flüchten mussten, die als "muslimisch" oder die schlicht als "nicht-deutsch" gesehen werden.

Auf der anderen Seite engagieren sich Tausende für Menschlichkeit. Sie sind das Herz unserer Gesellschaft geworden. Sie stehen für gelebte Solidarität ein, sie verkörpern die oft beschworene Willkommenskultur. Im gleichen Maße werden sie jetzt zur Zielscheibe von Verunglimpfung, Hass und Gewalt. Sie werden bedroht, weil sie sich engagieren und widersprechen!

Wir sagen: Es reicht!

Es ist notwendig, dass wir auf der Straße zeigen, für welche Gesellschaft wir einstehen. Für eine Gesellschaft, die Menschenwürde an erster Stelle setzt. Für eine Gesellschaft, die Empathie als wertvolles Gut ansieht. Und für eine Gesellschaft, die sich der Hetze konsequent entgegenstellt.

Rassismus darf kein Normalzustand sein. Wenn Politiker*innen auf dem Rücken der Geflüchteten Stimmung machen, in Gut und Schlecht unterscheiden und für das Leben in überfüllten Massenunterkünften demütige Dankbarkeit verlangen, sind Menschenrechte nur noch leere Phrasen.

Dagegen müssen wir unsere Stimmen erheben. Genauso wie gegen eine Asylrechtsverschärfung, die auf Abschreckung und Abschottung setzt und das Massensterben an den Außengrenzen Europas mitzuverantworten hat.

Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun. Deswegen gehen wir am 19. Oktober in Dresden auf die Straße.

 

weitere Informationen unter www.dresden.dgb.de oder www.facebook.com/HerzStattHetze


Nach oben

Video zum 1.Mai

Jetzt unterschreiben!

Unterschriftenaktion

DGB-Rentenkampagne

DGB-Infoservice einblick

Der Mindestlohn ist da

Logo Mindestlohn Dran bleiben

DGB